Wild Relatives, 2013 TONY CRAGG

Am 19. Juni 2020 enthüllte der renommierte Bildhauer Tony Cragg seine Skulptur „Wild Relatives, 2013“ in der Wassenberger Gartenachse. Der gebürtige Liverpooler gilt als einer der weltweit einflussreichsten Künstler. Er war mehrfach documenta- und Biennale-Teilnehmer, und war Rektor der Düsseldorfer Kunstakademie. Cragg ist zudem Turner-Preisträger und Commander of the British Empire. In seiner Wahlheimat Wuppertal hat er den Skulpturenpark Waldfrieden aufgebaut.

Die imposante Skulptur „Wild Relatives, 2013“, die zuvor in Florenz stand, hat der Künstler der Stadt Wassenberg für zwei Jahre geliehen.

Bei der ungegenständlichen Skulptur handelt es sich um ein 2,40 Meter hohes Werk aus Bronze. Der Betrachter entdeckt Drehungen, Windungen und Einstülpungen an der Skulptur, ein dynamisches Zusammenspiel von Material, Farbe und Form. Man hat das Gefühl, der Künstler habe der Bewegung eine Form gegeben. So gibt es auch keinen idealen Blickwinkel, der Betrachter wird angeregt, sich ständig um das Werk herum zu bewegen, um so immer neue Perspektiven einzunehmen. Jeder neue Blickpunkt gibt auch neue Ansichten. Diese dreidimensionale Betrachtung lässt zahlreiche Interpretationen zu, vielmals entdeckt man Profile menschlicher Köpfe oder Gesichter. Diese Allansichtigkeit macht das Betrachten des Werkes zu einem spannenden und aktiven Prozess. Und obwohl die Skulptur aus schwerer Bronze gefertigt wurde, wirkt die voluminöse Masse durch die vielen Öffnungen und Vertiefungen leicht und beweglich. Der Standort im Stadtpark vor der Naturkulisse mit Grünflächen, Beeten und Bäumen lässt die Skulptur je nach Tages- und Jahreszeit unterschiedlich anmuten. So sagt der Bildhauer selbst über sein Werk, dass es eine eigene Vitalität bekommen habe und beim Betrachter neue Gedanken und neue Emotionalität zulasse.